Häufig gestellte Fragen

Inhalt

  1. Was ist die zugrunde liegende Philosophie von Qantares ?
  2. Wie funktioniert die Anlagestrategie ?
  3. Gibt es Einschränkungen bzgl. QanSystem ?
  4. Was sind die Stärken und Schwächen von QanSystem ?
  5. Welchen Wettbewerbsvorteil (USP) hat QanSystem ?
  6. Was sehen die IT-Sicherheitsstandards vor für den Fall eines totalen Systemausfalls, um ein kundengerechtes Management aller offenen Positionen zu gewährleisten ?
  1. Was ist die zugrunde liegende Philosophie von Qantares ?

Wir gehen davon aus, dass keines der bekannten und im Finanzwesen angewandten Marktmodelle die Realität adäquat widerspiegelt. Wir verwenden daher nicht-parametrische Techniken, ohne jegliche Modell- oder sonstige Annahme, um das zukünftige Marktverhalten zu prognostizieren und Optionen zu bewerten.

Mathematisch ist dies eine komplizierte Aufgabe und nach unserer Kenntnis bisher noch niemandem gelungen. Mit unserem Ansatz sind wir in der Lage, nicht nur gewöhnliches Marktverhalten realistischer zu erfassen, sondern auch sehr ungewöhnliche Muster zu identifizieren. Zum Beispiel könnte eine hoch asymmetrische Verteilung eine starke Richtungstendenz widerspiegeln, mit begrenztem Marktpotential in die eine Richtung und möglicherweise massivem Bewegungspotential in die entgegengesetzte Richtung.

Es ist sogar möglich, die Wahrscheinlichkeit eines Crashs zu quantifizieren oder äußerst ungewöhnliche Situationen adäquat zu beurteilen wie etwa anlässlich einer anstehenden und unvorhersehbaren Zinsentscheidung, in der zukünftiges Marktverhalten am besten durch eine bimodale Verteilung beschrieben wird.

Jede Prognose wird mit einem größeren oder geringeren Maß an Zuverlässigkeit erstellt, um im Sinne einer professionellen Verfahrensweise die Genauigkeit der Prognose zu beurteilen. Dieses Zuverlässigkeitsmaß gibt an, mit welcher Gewissheit eine Prognose getroffen wurde und erlaubt damit eine ideale Bestimmung der Positionsgröße. Natürlich kann dies auch implizieren, dass es Zeiten mit begrenzter Handelsaktivität gibt.

Seit 2002 ist das Signal / Rausch-Verhältnis in der DAX-Zeitreihe und in Bezug auf einen 5-Handelstage-Prognosehorizont zwar mit Schwankungen, aber weitgehend stabil bei durchschnittlich etwa 29% Signal zu 71% Rauschen. Dies bedeutet, dass ein Teil der Zukunft in der Vergangenheit eingebettet ist, den wir mit modernsten mathematisch-statistischen Methoden extrahieren können. Zwar gibt es Zeiten, in denen dieses Signal sehr schwach ist und die QanSystemSystem-Prognosen nur unwesentlich von der allgemeinen Marktbewertung abweichen, in der Regel ist dies jedoch nicht der Fall, womit sich Arbitrage-Möglichkeiten ergeben.

Im Wertpapierhandel unterscheidet man grundsätzlich zwei Hauptlager: die Range-Trader, die in der Regel eine konträre Sicht der Dinge einnehmen, sowie das zahlenmäßig dominierende Lager der Trendfolger. Während die erste Gruppe gute Ergebnisse in Seitwärts-Märkten und normalerweise schlechte Ergebnisse in Trend-Märkten erzielt, stellt sich dieser Sachverhalt für die Gruppe der Trendfolger genau umgekehrt dar.

Im Gegensatz dazu findet QanSystem, das auf einem selbstlernenden Algorithmus basiert, eine nuancierte Balance zwischen Trendfolge und Range-Trading, indem für beide Ansätze aussichtsreiche Handelsgelegenheiten ausgelotet und die Fallstricke des jeweils anderen Ansatzes gleichzeitig eliminiert werden.
Zurück nach oben.

  1. Wie funktioniert die Anlagestrategie ?

Neben der zu erwartenden Marktrichtung enthält unsere 5-Tage-Verteilungsprognose viele weitere Merkmale. Unter Verwendung vordefinierter Handelsregeln werden diese Merkmale in entsprechende Handelsanweisungen übersetzt. Daraus folgt, dass der Markt kontinuierlich beobachtet werden muss, um sicherzustellen, dass Marktgelegenheiten genutzt und noch wichtiger, dass Positionen geschlossen werden, wenn sich die Handelssignale umkehren und die Märkte in die entgegengesetzte Richtung bewegen, als zuvor bei Eröffnung der Position erwartet wurde.

Aufträge werden auf Grundlage dieser Handelsanweisungen erteilt, solange Positions- oder Risikogrenzen nicht verletzt werden. QanSystem ermittelt Verteilungsprognosen und Handelssignale alle 15 Minuten in Echtzeit. Die Handelsanweisungen werden dann in Orders umgewandelt und an die entsprechende Handelsplattform (wie Eurex für DAX-Futures und Optionen) weitergeleitet. QanSystem ist so aufgebaut, dass es als automatisierter Handelsagent genutzt werden kann.

Die Investitionsentscheidungen basieren ausschließlich auf den mathematischen Grundlagen von QanSystem, zusätzliche Marktanalysen sind nicht erforderlich.
Zurück nach oben.

  1. Gibt es Einschränkungen bzgl. QanSystem ?

Da der DAX-Futures-Markt sehr liquide ist, gibt es hier für den Handel keinerlei Einschränkungen. Diese Situation kann allerdings für andere Märkte unterschiedlich sein, sofern sie nicht über genügend Liquidität verfügen. Wie bei allen Handelsmodellen ist ausreichende Liquidität sowohl der zugrunde liegenden als auch der gehandelten Instrumentenmärkte die primäre Anforderung.

Eine zu geringe Liquidität birgt für QanSystem zweierlei Probleme. Erstens, je illiquider der zugrunde liegende Markt, desto unzuverlässiger wird die Verteilungsprognose und damit auch die Qualität der Handelsindikationen. Zweitens, die Handelsgröße muss grundsätzlich so bemessen werden können, dass Positionen schnell geöffnet und / oder geschlossen werden können, ohne dabei den Marktpreis zu beeinflussen und damit den möglichen Gewinn zu reduzieren.
Zurück nach oben.

  1. Was sind die Stärken und Schwächen von QanSystem ?

Stärken:

  • QanSystem trifft keinerlei Annahmen und ermöglicht so eine realistische Erfassung des wahren Marktverhaltens, ohne von vornherein an inflexiblen Modellstrukturen zu scheitern. Dies ist zudem unabhängig von der vorherrschenden Marktsituation.
  • Da komplette Verteilungsfunktionen prognostiziert werden, generiert QanSystem neben Richtungsindikatoren eine Vielzahl zusätzlicher Merkmale wie:
    • Ausmaß möglicher Bewegungen,
    • Zuverlässigkeitsmaße,
    • „Sharpe-ratio“-ähnliche Rendite / Risiko-Maße unter Verwendung von erwartetem Gewinn, erwartetem Verlust, erwarteter Volatilität oder erwarteter Gewinn unter der Bedingung, dass die Marktrichtung richtig oder falsch prognostiziert wird, etc., sowie
    • Indikatoren für signifikante Marktbewegungen
  • All dies ist möglich, weil eine Verteilungsfunktion das komplette Bild der stochastischen Variabilität beinhaltet und damit kaum mehr Spielraum für unerwünschte Überraschungen lässt.
  • QanSystem zeichnet sich durch eine herausragende Prognosegüte aus.
  • Schließlich kann der Ansatz verwendet werden, um Optionen zu bewerten, mit dem Ziel, sowohl zusätzliche Gewinne zu erwirtschaften, als auch das Risiko herabzusetzen. Dies ist zugleich der Bereich, in dem sich die größten Arbitrage-Möglichkeiten ergeben und ausnutzen lassen.

Schwächen:

  • Wie bei allen Handelsmodellen kann es auch bei QanSystem Zeiten geben, in denen die Strategien nicht funktionieren und Verluste auftreten. Abgesehen von wenigen Ausnahmen waren diese Perioden jedoch nur von kurzer Dauer und zugleich mit einem geringen Zuverlässigkeitsmaß verbunden, was bedeutet, dass – wenn überhaupt – nur kleine Positionen betroffen waren.
  • Weiterhin können Zeiträume mit begrenzter Handelsaktivität auftreten, da es Situationen gibt, in denen die Richtungsindikatoren ausgeglichen sind oder diese ein zu geringes Zuverlässigkeitsmaß aufweisen, um akzeptable Handelssignale zu generieren.
  • Da der selbstlernende Algorithmus für QanSystem von grundlegender Bedeutung ist, können Probleme auftreten, wenn ein etabliertes stabiles Muster infolge einer plötzlichen Veränderung des Marktregimes ebenso plötzlich außer Kraft gesetzt wird, wie im Juni 2006 geschehen. Da QanSystem in solch einem Fall die neuen Marktgegebenheiten erst erlernen muss, kann es bis zu vier oder sechs Wochen dauern, bevor wieder zuverlässige Prognosen generiert werden. Während dieser Zeiten werden keine Handelsempfehlungen gegeben, um das Investorenkapital nicht zu gefährden.
  • Viele prozessgesteuerte Handelsmodelle erzeugen ein sog. „over-trading“, d.h. es werden extrem viele (kostentreibende) Trades mit teils nur geringem Gewinn gemacht. Da QanSystem jedoch Wahrscheinlichkeit und Ausmaß eines Gewinns quantifizieren kann, wird diese Schwäche automatisierter Handelssysteme schon vom Ansatz her vermieden.

Zurück nach oben.

  1. Welchen Wettbewerbsvorteil (USP) hat QanSystem ?

Der zugrunde liegende Algorithmus ist so komplex, dass wir davon ausgehen, dass es bis heute weltweit keine konkurrenzfähigen Angebote zu QanSystem gibt, die auf ähnlichen mathematisch-statistischen Grundlagen basieren. Nach unserem Kenntnisstand hat niemand sonst ein mathematisches Konzept eines nicht-parametrischen stochastischen Prozesses entworfen, das verwendet werden kann, um das Verhalten der Finanzmärkte zuverlässig und präzise zu erfassen.

Kurz zusammengefasst, QanSystem:

  • bietet Prognosen der vollständigen Verteilungsfunktion,
  • ist frei von irgendwelchen Annahmen,
  • liefert ein Konfidenzmaß, das angibt, wie zuverlässig eine Prognose ist, und
  • erreicht eine Trefferrate, die nahe dem konzeptionell Möglichen liegt.

Zurück nach oben.

  1. Was sehen die IT-Sicherheitsstandards vor für den Fall eines totalen Systemausfalls, um ein kundengerechtes Management aller offenen Positionen zu gewährleisten ?

Für Qantares sind die für unsere anspruchsvollen und globalen Kunden erzielten Ergebnisse von größter Bedeutung. Die daten- und rechenintensiven Operationen, die unserem Handelssystem zugrunde liegen, laufen auf Systemen hochleistungsfähiger Server, die alle zeitkritischen Entscheidungsprozesse unterstützen.

Wir verfügen nicht nur über ein hochgradig verschlüsseltes und hochsicheres Trading Gateway, unsere zugrunde liegenden IT-Systeme arbeiten fehlertolerant mit eingebauter Redundanz und Ausfallsicherheit. Unsere auf zwei Kontinente verteilten Server-Systeme sorgen für höchstmögliche Verfügbarkeit von QanSystem, so dass Handelsanweisungen jederzeit berechnet und umgesetzt werden können.
Zurück nach oben.